+++ Leinwanddruck Berlin +++

A+ R A-

TIF oder JPG - das richtige Dateiformat für Ihr Bild auf Leinwand

Die Meinungen gehen ein wenig hin und her. Was ist das beste Bildformat? So einfach lässt sich der Sachverhalt nicht klären. Wir versuchen hier kurz und knapp den richtigen Weg zu zeigen.

Als Erstes sollten die Vor- und Nachteile der beiden Bildformate gegenüber gestellt sein. Beschränken wir das auf die wichtigsten Fakten für uns als Dienstleister und Sie als Bildbearbeiter. Konkrete Beschreibungen finden Sie auf vielen Seiten im Internet. Wir hoffen Ihnen eine kleine Hilfestellung geben zu können, wenn Sie bei uns ein Bild auf Leinwand bestellen möchten.

Bildbearbeitung und Speichern - immer TIF oder PSD
online Bestellung - JPG ohne Qualitätseinbuße möglich

 

Das TIF Format
Das JPG Format (jpeg)
Bild Aufnahme mit der Digitalkamera
Bild bearbeiten – in der Bildbearbeitungssoftware
Bild – zur online Bestellung
Bild Komprimierung als jpg –  im Vergleich

Das TIF Format:

Vorteile:

  • Die Speicherung vollständig oder verlustfrei komprimiert ohne Pixelveränderung (LZW, JPG nicht)
  • Die Komprimierung lässt die Bild Qualität nicht leiden.
  • Ebenen und Pfade können enthalten sein - wichtig für spätere Bildbearbeitung oder Korrekturen.
  • Perfekter Austausch zwischen MAC und PC Computern möglich
  • Ein TIF Bild kann in 8,16,24 und 32 bit Datentiefe bearbeitet und gespeichert werden

Nachteile:

  • Nicht alle TIF Formate können in jeder Bildbearbeitungssoftware geöffnet werden
  • Ungeeignet für Webverarbeitung in Browsern
  • Grosses Dateivolumen - mehr benötigter Speicherplatz
  • Grosses Dateivolumen - lange Upload Zeiten für online Datenübertragung

Mehr Informationen zu TIF Formaten finden Sie unter: Tagged Image File Format

Das JPG Format (jpeg)

Vorteile:

  • Durch Einstellung der Komprimierung ist die Bilddateigröße variabel
  • Kleines Dateivolumen möglich - wenig benötigter Speicherplatz
  • Kleines Dateivolumen - hohe Geschwindigkeit beim Upload für online Bild Bestellungen
  • Ausgeglichenes Verhältnis von hoher Bildqualität und Dateigröße (bei geringer Kompression)

Nachteile:

  • JPG kann nur in 8 Bit Datentiefe verarbeitet und gespeichert werden
  • Teile des Bild - Inhaltes gehen bei der Komprimierung für immer verloren (verlustbehaftet)
  • Mehrfaches Abspeichern verschlechtert die Bildqualität erheblich - sogenannte Bauklötzer entstehen
  • Ungünstig für Bilder mit Farbverläufen, hohen Kontrasten und einfarbig Inhalte

Mehr Informationen zu JPG Formaten finden Sie unter: JPEG

Bild Aufnahme mit der Digitalkamera

Für ausgezeichnete Ergebnisse ist der RAW-Workflow die beste Wahl.
Viele der heute angebotenen Digitalkameras ermöglichen das Arbeiten mit RAW bzw. DNG Dateien. Bietet Ihre Kamera das nicht, haben Sie ohnehin nur die Möglichkeit das fotgrafierte Bild als JPG-Datei zu speichern. Das  Arbeiten mit RAW Dateien ist aufwendiger, liefert letztendlich aber das bessere Ergebnis.

RAW-Dateien:

RAW-Dateien sind das digitale Negativ des in die Kamera eingebauten Chips. Sie zeigen die ursprüngliche und unverfälschte Urdatei der Aufnahme. Mittels RAW-Konvertern oder in der Bildbearbeitungssoftware implantierten Konvertern werden die digitalen Negative „entwickelt“. RAW-Converter ermöglichen eine Vielzahl von Einstellungen wie die Farbtemperatur, Helligkeit, Kontrast, chromatische Aberration, Rauschreduzierung und die Objektivkorrektur in feinsten Nuancen. Diese Vielzahl von Möglichkeiten macht das Bearbeiten der oft flau wirkenden Bilder komplizierter. Das Rauschverhalten von RAW-Dateien in den Schattenpartien ist selbst bei höheren ISO-Einstellungen viel geringer als beim Arbeiten mit JPG-Dateien. Mittels RAW-Konverter entwickelte TIF haben den Vorteil nicht nur auf 8bit Datentiefe (wie JPG) reduziert zu sein. Es gibt zwar keinen Drucker und Belichter, welcher heute mehr als 10bit ausgeben kann, aber der große Vorteil liegt in der höheren Flexibilität mit 16bit Daten während der späteren Bildbearbeitung. Mit 8bit Datentiefe haben Sie die Möglichkeit 256 Stufen je Farbe zu bearbeiten, mit 16bit sind es 65.535. Kamerachips bieten oft schon 12bit mit 4096 Helligkeitsstufen. Warum sollen wir uns mit JPG die Informationen von vornherein beschneiden?

JPG-Dateien:

Die Software der Digitalkamera bearbeitet nach unseren Einstellungen (Farbtemperatur, Kontrast, Schärfe) die Aufnahmedaten sofort und speichert diese als JPG-Dateien auf dem Speichermedium ab.  Die Qualität der Bilder hängt von der Software und dem Bildprozessor der ab. Herstellereigene Korrekturen der Objektive sind meist schon vorgenommen. JPG-Dateien sind im 8bit Modus. Wenn sie mit der JPG Einstellung arbeiten, achten sie darauf, dass der Adobe Farbraum genutzt wird und nicht der kleinere sRGB-Farbraum, um ein größeres Farbspektrum zu erhalten.
Bietet Ihre Kamera das gleichzeitige Speichern von RAW  und JPG, kann es nur empfohlen werden. Beim ersten Betrachten wirken JPG-Dateien besser als die RAW-Dateien. Nehmen Sie die JPG-Dateien als ungefähre Vorlage zum entwickeln der RAW-Dateien. So kommen Sie schneller zu einem Ergebnis.

Bild bearbeiten – in der Bildbearbeitungssoftware

Hier gibt es nicht viel zu sagen. Sehen Sie sich unsere Beispiele des mehrmaligen Speicherns ein und derselben JPG-Datei an. Haben Sie als Vorlage eine RAW-, eine TIF- oder eine JPG-Datei und bearbeiten diese, speichern Sie das Bild immer verlustfrei als TIF ab. TIP: Vergessen Sie nicht das ICC-Profil mit zu speichern. Näheres dazu erfahren Sie im Bereich „ICC-Profile für Bild auf Leinwand“

Fazit:
Zur eigenen Archivierung oder Zwischenspeicherung wählen Sie immer TIF (oder PSD).

Beispiel: Komprimierung Stufe 10 von 12 ...

leinwanddruck gesamt 10 jpg

das Gesamtbild

Wie sich eine öfter gespeicherte JPG-Datei verändert, können Sie im folgenden sehen. In unserem Beispiel wurde in „Photoshop“ die Komprimierungsstufe 10 von 12 Stufen gewählt. Fahren Sie mit der Mouse über das Bild.
Die Bilder sind 1:1 und die Vergrößerung 4-fach. Im Feld 2 - dem Boot und Feld 4 - dem Grauverlauf ist kaum eine Verschlechterung der Bildqualität wahrnehmbar.

1. das Wasser - deutliche Verschlechterung nach dem 6. Speichern

3. der Text - wahrnehmbare Verschlechterung über dem mittleren -t-
vom 1 bis 20. Speichern zunehmend

Bild – zur online Bestellung

Wir haben Versuche unternommen, um festzustellen, bis zu welcher Komprimierungsstufe sich JPG-Dateien für den Druck auf Leinwand eignen. Eine hoch qualitative TIF-Datei wurde als Referenz genommen. In den Tests wurde ein Bild mit einem Verlauf, scharfkantiger Schrift auf kontrastreichem Untergrund und mit einer großen einfarbigen Fläche genutzt, um die Grenze der Produktion von JPG-Dateien auszureizen. Das gedruckte Endergebnis musste der Betrachtung mit eine 8-fach Lupe standhalten.

Der Test:
- Ausgangspunkt – eine TIF Datei 180ppi 10x14cm
- Speichern von 8 JPG-Dateien mit Komprimierung 12,11,10,9,8,7,6 und 5
- geduckt auf dem besten Leinwandmaterial mit 1440 dpi
Das Ergebnis:
In der Bildbearbeitungssoftware ist bei 100% Pixel eine Verschlechterung der Bilddatei ab Stufe 11 zu erkennen. Eine Bildschirmdarstellung entspricht einer Vergößerung auf 26x35cm auf Grund der 72 dpi Darstellung. So kann das zu erwartende Druckergebnis jedoch nicht simuliert werden. Wir drucken also.
Der Druck auf Leinwand mit einer 8-fach Lupe betrachtet, bringt ein erstaunliches Ergebnis. Es ist kein nennenswerter Qualitätsverlust vom Druck der TIF-Datei zur JPG-Datei mit Komprimierungsstufe 5 festzustellen. Das ist sicher der Struktur des Leinwand Materials geschuldet.
Fazit:
Für online Bestellungen können Sie ohne sichtbaren Verlust JPG-Dateien benutzen.
Mit der Stufe 10-12 sind Sie auf der sicheren Seite.
Komprimierungsstufe:
Photoshop 10 (von 1-12)
andere Bildbearbeitungssoftware 80 (0-100)
Beispiele der Dateigröße - 40x60cm bei 180ppi:
TIF Datei ca. 36 MB
JPG Datei (Komp. 12) ca. 5,5 MB
JPG Datei (Komp. 10) ca. 2,6 MB

Eine JPG-Datei mit leichter Kompression ist nur 1/10 so groß, wie eine TIF Datei des selben Bildes. Das bedeutet statt einer Uploadzeit von 1 Stunde nur 6 Minuten beim Arbeiten mit JPG-Dateien. Entscheiden Sie !!

Die Original Druckdateien für Bild auf Leinwand

Fahren Sie mit der Mouse über unsere 3 Beispiele und Sie sehen die 3 original JPG Dateien 1:1.
Ganz unten halten wir die Originaldateien zum Download bereit.

JPG Stufe 12JPG Stufe 8JPG Stufe 5

Die Druckergebnisse auf Leinwand als Scan

Fahren Sie mit der Mouse über unsere 3 Beispiele und Sie sehen die 3 Scans 1:1. Die Farbkräftigkeit der Scans sind etwas entsättigter und matter als die Original Dateien auf dem leuchtenden Monitor.
Ganz unten halten wir die Originalscandateien zum Download bereit.

Bild auf Leinwand - JPG 12Bild auf Leinwand - JPG 8Bild auf Leinwand - JPG 5

Bild Komprimierung als jpg – im Vergleich

In unseren Beispielen sehen Sie deutlich, wie sich eine stärkere Komprimierung auf die Qualität des Bildes negativ auswirkt. In der Reihenfolge sehen Sie von links nach rechts die Stufen 12, 10, 8 und 6. Die komprimierung erfolgete in Adobe Photoshop. Die Zwischenstufen haben wir übersprungen, um den Unterschied zu verdeutlichen.
Die Ergebnisse sehen Sie hier:

Stufe 12Stufe 8 Stufe 6 Stufe 4

1. das Wasser - Abnahme der Bild Qualität ab Stufe 10

2. das Boot - deutliche Abnahme der Bild Qualität für Druck auf Leinwand

1. der Text - ab Stufe 10 Klötzer zwischen den Buchstaben

1. der Verlauf - Verschlechterung ab Stufe 11 mit Farbmuster am linken Rand

 

Scan und Original Dateien